Neuigkeiten 2014/2015

Sophia Deichert zweifache Bayerische Meisterin

Insgesamt 3 Spielerinnen des RV Viktoria Wombach konnten sich für die Bayerischen Einzelmeisterschaften der Jugend in Ansbach/Mittelfranken qualifizieren. Sophia Deichert (links) und Lena Gehrling (mitte) starteten bei den Schülerinnen B (U13) , Laura Nätscher (rechts) bei den Mädchen (U18).

 

Bei den Schülerinnen B (U13) gelang es dabei Sophia Deichert gleich zwei Bayerische Meistertitel nach Wombach zu holen. Im Einzel gewann sie ganz überlegen den Titel und gab dabei in den beiden Tagen keinen einzigen Satz ab. Zunächst hatte Sophia Deichert drei Spiele in der Vorrunde zu bestreiten, die sie alle mit 3:0 Sätzen gewann. Ihre Gegnerinnen kamen dabei aus den Bezirken Oberpfalz, Oberbayern und Oberfranken. Somit konnte sie die Runde der besten 16 erreichen und traf dort auf Daniela Fendt vom TSV Pöttmes, die beim 11:2, 11:3 und 11:1 Sieg Deicherts nichts ausrichten konnte. Etwas mehr kämpfen mußte sie dann im Viertelfinale gegen Alina Lich vom TuS Dachelhofen, ehe der 11:2, 11:8 und 14:12 Sieg über die Kaderspielerin des DTTB feststand. Im Halbfinale warte dann mit Linda Tosse vom SC 04 Nürnberg eine starke Gegnerin. Doch auch Tosse hatte gegen Sophia Deichert nichts zu bestellen und verlor mit 11:1, 11:6 und 11:8. Gegnerin im Endspiel war dann Naomi Pranjkovic von DJK Kolbermoor, gegen die sie in den beiden vorangegangen Turnieren ihre Schwierigkeit hatte. Doch diesmal spielte Deichert wie aus einem Guss und wurde mit einem 11:5, 11:6 und 11:5 ganz überlegen Bayerische Meisterin im Einzel.

Wie im Einzel so war Sophia Deichert mit ihrem Mixedpartner Hannes Hörmann vom TV Hilpoltstein auch in dieser Konkurrenz eine Klasse für sich. Sie gaben bis zum Einzug ins Endspiel lediglich einen Satz ab. Im Finale hatten dann Naomi Pranjkovic/Mike Hollo von der DJK Kolbermoor keine Chance beim 11:3, 11:5 und 11:6 Sieg. Dieser bedeutete für Deichert den zweiten Meistertitel von Bayern. Im Doppel traten die beiden Wombacherinnen Sophia Deichert und Lena Gehrling gemeinsam als eine Paarung an. Sie erreichten dabei nach Siegen über Stadelbauer/Scheunemann und über Huber/Burandt sicher das Halbfinale. Hier lieferten die beiden ein sehr gutes Match gegen Lich/Niederalt und mußten dabei eine ganz knappe Niederlage hinnehmen (11:4, 10:12, 9:11 und 9:11) Mit etwas Glück wäre das Finale durchaus möglich gewesen.

 

Sehr gut spielte auch Lena Gehrling bei den Schülerinnen B im Einzel, als sie ihre Vorrundengruppe mit dem zweiten Platz abschließen konnte. Sie gewann dabei gegen Kathrin Burgmann (TSV Schwabhausen) mit 11:7, 14:12, 7:11, 2:11 und 11:8. Keine Mühe hatte sie gegen Lara Huber von DJK Steinberg beim 11:4, 11:8 und 12:10 Erfolg. Gegen die Gruppensiegerin Linda Tosse vom SC 04 Nürnberg unterlag Lena Gehrling mit 0:3. Im Achtelfinale hielt sie dann gegen die Nr. 4 der Setzliste Luisa Bruch die ersten beiden Sätze offen, dabei gewann sie den ersten mit 12:10 und verlor den zweiten nach 9:7 Führung noch mit 9:11. Am Ende verlor sie mit 1:3 und schied aus. Im Mixed erwische Lena Gehrling mit ihrem Partner Henrik Graser vom TV DJK Hammelburg mit den späteren Endspielteilnehmern Pranjkovic/Hollo ein ganz schlechtes Los. Man verlor dieses Spiel mit 11:9, 6:11, 6:11 und 5:11.

 

Eine ganz schwere Gruppe hatte Laura Nätscher bei den Mädchen erwischt, denn Natalia Mozler spielt bei den Erwachsenen in der 3. Bundesliga und Alina Weiser in der Regionalliga. Dabei lieferte Nätscher gegen die spätere Bayerische Einzelmeisterin Natalia Mozler ein tolles Spiel und verlor erst nach viel Gegenwehr mit 10:12, 11:9, 11:13 und 3:11. Im dritten Satz konnte sie dabei eine Führung nicht zum Satzgewinn nutzen. Gegen Jessica Tempelmeier (TV Hilpoltstein) hatte sie beim 11:7, 11:8 und 11:6 kaum Probleme. Im letzten Spiel der Vorrunde verlor sie mit 0:3 gegen Alina Welser von der DJK Kolbermoor. Als Gruppendritte schied sie in der Vorrunde aus. Nicht viel bestellen konnte Nätscher im Doppel und Mixed. Hier kam das "Aus" bereits in der ersten Runde.

Sophia Deichert zehnte bei Deutscher Rangliste U15

Obwohl Sophia Deichert noch zur U-13 Altersklasse zählt hat sie beim Deutschen Ranglistenturnier der Schülerinnen U-15 einen ausgezeichneten zehnten Platz erreicht. Dabei gelangen ihr in den 11 Spielen an 2 Tagen insgesamt 4 Siege - siebenmal mußte sie als Verliererin die Tische verlassen. Siege gelangen ihr dabei gegen Jana Kirner (Baden-Württemberg) mit 11:9, 11:9, 5:11, 6:11 und 13:11, gegenQian Wan (Westdeutscher Tischtennis-Verband) mit 11:7, 7:11, 11:9 und 11:6, gegen Yuki Tsutsui (Hessen) mit 9:11, 11:8, 11:9 und 11:7, sowie gegen Ann-Marie Dahms (Brandenburg) mit 11:9, 11:6 und 11:6. Am ersten Tage starte Sophia mit 1:6 und konnte sich am 2. Tag enorm steigern, als ihr 3 Siege und 1 Niederlage gelangen.

Dominik Tully und Max Georg gewinnen Kreisranglistenturnier

Sehr erfolgreich schnitten die 3 Teilnehmer des RV Viktoria Wombach beim 2. Kreisranglistenturnier der Jugend in Adelsberg ab. Dominik Tully gewann die Jungen-Klasse ohne Niederlage und konnte sich für das 2. Bezirksbereichs-Ranglistenturnier am 19.04.2015 in Wombach qualifizieren. Er gab während der gesamten Veranstaltung nur einen einzigen Satz ab.

Wesentlich mehr mußte Max Georg bei den Schülern A (U-15) kämpfen. Auch er blieb dabei ohne Niederlage und bezwang dabei die höher eingestuften Jonas Dill (TV Mittelsinn) und Samuel Zoller (TV Burgsinn). Auch er konnte sich für das 2. Bezirksbereichs-Ranglistenturnier qualifizieren, welches am 26.04.2015 in Hösbach stattfindet.

Sehr gut spielte auch Paul Grün bei den Schülern B (U13) auf. Er konnte zehn seiner elf Spiele für sich entscheiden und verlor nur gegen den späteren Sieger Jakob Kasamas vom TSV Urspringen. Doch auch der zweite Platz reichte für die Qualifikation zum 2. Bezirksbereichs-Ranglistenturnier am 19.04.2015 in Wombach

Wombachs Minis dominieren Kreis Main-Spessart

Ganz im Zeichen der Spielerinnen und Spieler des RV Viktoria Wombach stand der diesjährige Kreisentscheid bei den Minimeisterschaften. So konnten vier der sechs Klassen gewonnen werden. Doch noch wichtiger war, dass sich alle 9 Starter der Viktoria für den Bezirksentscheid am 18.04.2015 in Bad Königshofen qualifizieren konnten.

Beim Jahrgang 2002/2003 der Jungen gab es einen Doppelsieg, wobei Benedikt Kolbinger das Endspiel gegen Johannes Frodl gewinnen konnte. Auch beim Jahrgang 2004/2005 kommt der Sieger von der Viktoria durch Marinus Haas. Philipp Wunn wurde hier dritter - leider trafen unsere beiden Spieler schon im Halbfinale aufeinander, so konnte nur einer das Finale erreichen. Tim Riedmann war der einzige Starter aus Wombach beim Jahrgang 2006 und jünger und belegte dort einen sehr guten vierten Rang.

Auch bei den Mädchen gab es zwei Siege für die Viktoria - in der Klasse der Jahrgänge 2004/2005 siegte Sina Heßdörfer recht klar vor Lucy Liebler (SV Lengfurt), gar die Plätze 1 bis 3 belegten die Wombacherinnen beim Jahrgang 2006 und jünger. Leonie Schecher gewann das Endspiel gegen Sophie Ott. Im Spiel um Platz drei setzte sich Marina Ludwig gegen Katja Hamann vom FC Thüngen durch.

Man darf jetzt gespannt sein, wie sich die  Wombacher Talente in Bad Königshofen behaupten.

Alle Bilder zu den Minimeisterschaften finden Sie unter folgendem Link.

von links Laura Nätscher, Theresa Nätscher, Sophia Deichert (vorne), Lisa-Marie Gress, Christa Zilg, Claudia Edelhäuser, Andrea Nöth (mittte), Betreuer Stefan Lieber (hinten)

2. Damenmannschaft wird ganz überlegen Landesliga-Meister

Ganz überlegen konnte die noch sehr junge Mannschaft von Viktoria Wombach II den Meistertitel in der Landesliga Nordwest holen. In der Stammformation standen die 3 jugendlichen Spielerinnen Sophia Deichert, Laura Nätscher und Lisa-Marie Gress und die schon sehr erfahrene Claudia Edelhäuser. Weiterhin kamen in dieser Mannschaft noch Andrea Nöth, Christa Zilg und Theresa Nätscher zum Einsatz. Man ging als Neuling und letztjähriger Meister der Bezirksoberliga an den Start und konnte in der Landesliga-Saison alle Spiele gewinnen. Es wurde ein überragendes Spielverhältnis von 128: 29 erreicht. Bei allen Spielen wirkte Lisa-Marie Gress mit, Claudia Edelhäuser und Laura Nätscher fehlten nur einmal. Hier die einzelnen Bilanzen: Andrea Nöth bei 3 Einsätzen 6:1 Siege, Claudia Edelhäuser 15 Einsätze und 30:1 Siege - sie wurde mit dieser Bilanz die beste Spielerin ider Landesliga, Sophia Deichert 11 Einsätze und 20:1 Siege, Laura Nätscher 15 Einsätze und 24:8 Siege, Lisa-Marie Gress 16 Einsätze und 14:9 Siege, Christa Zilg 3 Einsätze und 6:0 Siege, sowie Theresa Nätscher 3 Einsätze und 3:2 Siege. Die Mannschaft steigt in die Bayernliga Nord auf

von links: Andrea Ott, Ursula Sommer, Claudia Edelhäuser und Christa Zilg

Seniorinnen 40 holen Bayerischen Meistertitel

Ganz überlegen gewann Viktoria Wombach die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft der Seniorinnen 40. Sie vertreten Bayern bei den deutschen Meisterschaften am 20. und 21. Juni 2015 in Erkelenz/Nordrhein-Westfalen. Das erste Spiel müßten die Wombacherinnen gegen den TSV Ottobrunn (Meister Oberbayern) bestreiten und gewann dabei mit 3:1. In den Einzeln blieben Ursula Sommer und Andrea Ott ungeschlagen, verloren jedoch das Doppel gegen Claudia John/Petra Kaffl. Der nächste Gegner war der Meister von Oberfranken der TSV Teuschnitz. Hier gaben Ursula Sommer und Andrea Ott beim 3:0 Sieg gar keinen Satz ab. Genauso klar war der Sieg gegen den Meister von Mittelfranken der Spvgg. Greuther Fürth - auch hier gaben Ursula Sommer und Andrea Ott keinen Satz ab. Im letzten Spiel am Sonntag war dann der Meister des Bezirkes Schwaben der TTC Wallersdorf der Gegner. Hier spielten für die Viktoria Claudia Eselhäuser und Christa Zilg. Claudia Edelhäuser gewann dabei beide Einzel und auch mit Christa Zilg das Doppel. Den Ehrenpunkt beim 3:1 Erfolg gab Christa Zllg mit einer knappen Niederlage in 5 Sätzen ab (9:11 in Entscheidungssatz). Bei den Deutschen Meisterschaften steht dann noch die Spitzenspielerin Renata Kissner zur Verfügung

Nicole Funsch und Sandra Bindhammer hören auf

Das Spiel der Regionalliga gegen Lokomotive Pirna war das letzte für Nicole Funsch und Sandra Hemrich für die Wombacher Viktoria. Beide hören nach Ablauf der Saison mit dem Tischtennissport auf. Im Namen der Abteilung verabschiedete Rolf Wiesmann die beiden Spielerinnen. Nicole Funsch bestritt insgesamt 305 Verbandsspiele in der 1. Damenmannschaft und beendet aus privaten und gesundheitlichen Gründen ihre erfolgreiche Laufbahn. Sandra Bindhammer brachte es in den 10 Jahren auf 155 Spiele in der 1. Damenmannschaft und hört aus privaten und persönlichen Gründen auf. Die Tischtennisabteilung hat die Hoffnung auf eine Rückkehr zum Tischtennissport in einigen Jahren nicht aufgegeben.

Viktoria Wombach holt Deutschen Meistertitel der Seniorenmannschaften Ü40

Eine ganz starke Leistung erbrachte die Seniorinnen-Mannschaft Ü40 des RV Viktoria Wombach bei den Deutschen Meisterschaften in Erkelenz (Nähe von Mönchengladbach). In der Besetzung Renata Kissner, Ursula Sommer und Claudia Edelhäuser konnten sie den Deutschen Meistertitel nach Wombach holen. Sie gewannen bei der zweitägigen Veranstaltung alle Spiele. Vorausgegangen war der Gewinn der Bayerischen Meisterschaft im April, womit Wombach den Bayerischen Tischtennis-Verband vertrat.

Zunächst wurden die 8 Mannschaften in zwei Vierergruppen gelost und spielten dabei die beiden Halbfinalisten aus. Hier zeigten sich unsere Damen schon in sehr guter Verfassung.Hier die Gruppenspiele im einzelnen:

 

Vorrunde: Viktoria Wombach - Dahlenburger SK   3:0

Gegen den Meister von Niedersachsen hatte Wombach leichte Startschwierigkeiten, konnte sich jedoch klar mit 3:0 durchsetzen. Dabei gaben alle jeweils einen Satz ab. Die Punkte holten: Renata Kissner, Claudia Edelhäuser im Einzel und Renata Kissner/Ursula Sommer im Doppel

 

Vorrunde: Viktoria Wombach - SC Eintracht Berlin    3:0

Auch gegen den Meister von Berlin gab es einen überzeugenden 3:0 Erfolg. Hier gewannen sowohl Renata Kissner als auch Ursula Sommer ihre beiden Einzel ohne Satzverlust, das Doppel Renata Kissner/Claudia Edelhäuser mußte hier über fünf Sätze gehen, hatten jedoch im Entscheidungssatz beim 11:5 keine große Mühe mehr.

 

Vorrunde: Viktoria Wombach - TSG Zellertal    3:0

Auch im dritten Vorrundenspiel gegen den Meister aus Rheinland-Pfalz zeigte sich die Viktoria von ihrer besten Seite und siegte auch in diesem Spiel klar mit 3:0. Diesmal wurden Claudia Edelhäuser und Ursula Sommer im Einzel eingesetzt. Beide blieben ohne Satzverlust. Im Doppel gewannen Renata Kissner mit Partnerin Claudia Edelhäuser in vier Sätzen. Somit hat Wombach als Gruppensieger das Halbfinale erreicht.

 

Halbfinale: Viktoria Wombach - TTC Langen 1950     3:1

Im Halbfinale trafen die Wombacherinnen dann auf den letztjährigen Deutschen Meister und Hessischen Meister dem TTC Langen. Dieses Spiel verlief am Anfang ausgeglichen, als Renata Kissner in bewährter Manier gegen Ellen Smolka mit 3:1 Sätzen gewann. Claudia Edelhäuser lieferte der Spitzenspielerin aus Langen Cornelia Bienstadt einen harten Kampf, mußte sich dann trotz 2:1 Satzführung noch mit 2:3 Sätzen geschlagen geben und es stand zwischenzeitlich 1:1. Doch dann spielten unsere "Seniorinnen" ganz stark auf, als sowohl das Doppel Renata Kissner/Ursula Sommer beim 11:6,11:6,11:6 gegen Bienstadt/Smolka, als auch Renata Kissner im Spitzeneinzel gegen Cornelia Bienstadt mit 11:5, 11:9 und 11:3 ganz klar gewannen. Somit wurde das Finale erreicht.

 

Endspiel: Viktoria Wombach - TTC 1956 Colditz    3:2

Zu einem wahren Krimi wurde das Endspiel um die "Deutsche Meisterschaft" besonders zum Schluß. Wombach startete sehr gut ins Spiel, als Renata Kissner gegen Katrin Franke mit 11:6, 11:4 und 11:6 gewann und für die Wombacher Führung sorgte. Ursula Sommer konnte gegen die Spitzenspielerin Anke Heinig (hat den Wombacherinnen zuvor schon einige Niederlagen in den Regionalligaspielen der Damen zugefügt) zwar den ersten Satz mit 11:5 gewinnen, wann dann aber in den nächsten 3 Sätzen ohne große Chancen und verlor mit 3:11, 7:11 und 5:11. Als dann das Doppel Renata Kissner und Claudia Edelhäuser ebenfalls in vier Sätzen verloren, sah es nicht mehr gut für uns aus. Renata Kissner sorgte im Duell der beiden besten Einzelspielerinnen gegen Anke Heinig beim 11:6, 11:8 und 11:9 für den Ausgleich. Somit mußte das Spiel zwischen Ursula Sommer und Katrin Franke die Entscheidung um den Deutschen Meistertitel bringen. Usula Sommer verlor zunächst den ersten Satz mit 7:11, ehe sie die beiden nächsten ganz klar mit 11:4 und 11:3 gewann. Doch dann kam wieder eine Wendung ins Spiel und Franke schaffte mit 11:7 den Satzausgleich. Im fünften Satz ging es dann dramatisch zu, lag doch Ursula Sommer zunächst mit 1:5 im Rückstand, kam jedoch bis zum 6:6 wieder zum Ausgleich und ging dann 10:8 in Führung, ehe sie mit 11:9 das Spiel und den Deutschen Meistertitel sichern konnte. Überglücklich lagen sich die Wombacherinnen in den Armen und feierten den Deutschen Meistertitel. Beste Einzelspielerin des ganzen Turnieres war Renata Kissner, die alle Einzel gewinnen konnte.

Sophie Ott und Leonie Schecher erreichen Viertelfinale bei bayerischen Minimeisterschaften

Sehr gut schnitten die beiden Teilnehmerinnen des RV Viktoria Wombach bei den Bayerischen Minimeisterschaften in Thannhausen/Schwaben ab. In der jüngsten Altersklasse erreichten beide in ihrer Fünfergruppe mit 3 Siegen und 1 Niederlage jeweils Platz 2 und somit den Einzug ins Viertelfinale. Dort unterlag Leonie Schecher gegen die unterfränkische Minimeisterin Anabell Keul aus Bad Kissingen mit 1:3 Sätzen und Sophie Ott gegen die bayerische Vizemeisterin Luisa Wolfbauer aus Isen/Oberbayern mit 0:3 Sätzen. Doch auch der jeweilige fünfte Rang ist ein sehr schöner Erfolg der beiden ganz jungen Spielerinnen.

Sophie Ott erreichte zweiten Rang bei Unterfränkischer Minimeisterschaft

Sehr gut schnitten die Teilnehmer des RV Viktoria Wombach bei den diesjährigen unterfränkischen Meisterschaften der Minis in Bad Königshofen ab. Insgesamt nahmen 3 Spielerinnen und 4 Spieler daran teil.

In der Altersklasse Mädchen III (Jahrgang 2006 und jünger) erreichte dabei Sophie Ott das Endspiel, verlor dort jedoch sehr knapp mit 10:12, 9:11 und 9:11 gegen Anabel Keul (Bad Kissingen). In der gleichen Altersklasse erreichte auch Leonie Schecher einen Platz auf dem Podest und wurde dritte durch einen 8:11, 11:4, 11:7 und 11:4 Sieg gegen Greta Besarab (Burglauer). Marina Ludwig belegte den fünften Platz. Bei den Jungen III belegte Tim Riedmann unter 21 Teilnehmern einen sehr guten fünften Rang. Er verlor sein Viertelfinalspiel gegen Ermia Sheikh (Sandberg) mit 8:11, 6:11 und 9:11.

 

In der Altersklasse Jungen II (Jahrgänge 2004 und 2005) gewann Marius Haas seine Gruppe ganz überlegen. Auch das Spiel um den Einzug ins Viertelfinale gewann er gegen Ben Feeser (Thüngen) mit 11:5, 11:9 und 11:4. Ganz knapp ging es dann gegen Oliver Kops (Kirchheim) zu. Er verlor dabei etwas unglücklich mit 11:7, 10:12, 6:11, 11:9 und 5:11 - im zweiten Satz konnte er dabei eine 10:6 Führung nicht zum Satzgewinn nutzen. Doch auch der 5. Platz ist ganz hervorragend. Philipp Wunn erreichte auch als Gruppenzweiter die Hauptrunde und verlor dort jedoch gegen den späteren zweiten Linus Türk (Bad Königshofen) mit 5:11, 5:11 und 3:11. Insgesamt waren 28 Spieler in dieser Altersklasse am Start.

Als einziger Starter ging in der Altersklasse I der Jungen (Jahrgänge 2002 und 2003) Benedikt Kolbinger an den Start. In der Vorrunde gewann er alle Spiele und erreichte somit als Gruppensieger das Viertelfinale. Hier unterlag er jedoch nach harten Kampf gegen Noah Kasprzak mit 5:11, 11:6, 6:11 und 9:11. Er wurde somit fünfter unter 21 Teilnehmer.

Christa Geist dritte bei Deutschen Seniorenmeisterschaften im Einzel

Toller Erfolg für Christa Geist bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Bielefeld. Sie wurde dritte im Einzel und gewann somit die Bronzemedaillie. Zunächst erreichte sie in der Vorrunde mit 2:1 Siegen den zweiten Platz in ihrer Gruppe, was für den Einzug ins Achtelfinale führte. Dort hatte sie mit Kornelia Ruthenbeck (WTTV) keine Mühe um mit 3:0 Sätzen zu gewinnen. Ebenso mit 3:0 in den Sätzen blieb sie dann gegen Elisabeth Simonis (PTTV) erfolgreich. Zu einem wahren Krimi entwickelte sich dann das Halbfinale gegen die spätere Deutsche Meisterin Gerda Kux-Siebenrath (WTTV). Hier führte sie mit 2:1 in den Sätzen und verlor dann den vierten und auch den fünften Satz mit 9:11, obwohl sie im fünften beim Wechsel noch mit 5:2 führte. Doch auch dieser dritte Rang ist ganz ausgezeichnet. Nicht so gut lief es im Doppel und im Mixed, wo sie auch nicht gerade mit Losglück beschert wurde. Im Doppel verlor sie mit ihrer Partnerin Siewert-Rath gleich in der ersten Runde gegen die späteren Deutschen Meister mit 1:3 Sätzen und auch im Mixed reichte es mit Partner Rolf Eberhardt nur bis zum Achtelfinale. Christa Geist spielte in der Altersklasse AK 60

Viel Pech hatte Andrea Ott in der Altersklasse AK 40 besonders im Einzel. Nach einem Sieg verlor sie ihre beiden weiteren Gruppenspiele jeweils mit 2:3 Sätzen und immer ganz knapp im "fünften". Dadurch kam sie leider nicht in die Runde der besten 16. Im Doppel unterlag Andrea Ott mit Partnerin Sylvia Messer im Achtelfinale und auch im Mixed war in der 3. Runde Endstation mit Partner Norbert Schöllhorn. Ihr hat in Bielefeld einfach etwas Glück gefehlt.

Bild zeigt von links: Tim Riedmann, Philipp Wunn, Marius Haas und Benedikt Kolbinger

Neue Bambinimannschaft gewinnt Freundschaftsspiel in Hofstetten

Erstmals trat die neu gemeldete Bambinimannschaft des RV Viktoria Wombach zu einem Freundschaftsspiel beim ASV Hofstetten an. Dabei gab es in der Besetzung Benedikt Kolbinger, Marius Haas, Philipp Wunn und Tim Riedmann einen klaren 9:1 Sieg. Dieser Erfolg macht Hoffnung für die kommende Verbandsrunde

Mädchenmannschaft holt Meistertitel in der Kreisliga MSP

Die Mädchenmannschaft des RV Viktoria Wombach hat überlegen den Meistertitel in der 1. Kreisliga Main-Spessart gewonnen. Insgesamt gewannen die Wombacherinnen 9 der 10 Spiele und hatten am Saisonende 18:2 Punkte erzielt und dabei 72 Spiele von den 100 gewonnen. Erfolgreichste Spielerin war Lena Gehrling, die insgesamt bei 28 Siegen nur 1 Niederlage hinnehmen mußte. In der Vorrunde spielten noch die beiden Jungen Nicolas Steigerwald und Paul Grün abwechselnd in der Mannschaft. Carolin Brohm kam auf ein Spielverhältnis von 14 Siegen und 12 Niederlagen. Theresa Nätscher, Sophie Ott und Leonie Schecher ergänzten die Mannschaft recht erfolgreich

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RV-Viktoria Wombach 1925 e.V.