News 2019

C-Schülerinnen des RV Viktoria Wombach überzeugten bei den Bayerischen Meisterschaften in Donauwörth

 

Gleich vier Spielerinnen des RV Viktoria Wombach konnten sich für die Bayerischen Meisterschaften der Schülerinnen C (U11) in Donauwörth qualifizieren. Sowohl bei den Jungen als auch Mädchen gingen 40 Teilnehmer an den Start.

Zunächst wurden 8 Vorrundengruppen mit je 5 Spielerinnen gebildet. In diesen Gruppen belegten Julia Sander und ihre Schwester Isabell jeweils den 2. Platz, was für den Einzug ins Achtelfinale reichte. Hier konnte Julia Sander durch einen 14:12,11:4, 4:11 und 13:11 Sieg das Viertelfinale erreichen. Ihre Gegnerin Romy Steffen vom der Spvgg. Westheim - Schwaben stand in der Setzliste vor ihr.

Im Viertelfinale schied Julia Sander dann gegen Lara Kübler vom SV Dettingen - Schwaben aus. In den Spielen um die Plätze 5-8 konnte Julia Sander nach einer Niederlage das letzte Spiel gewinnen und somit einen sehr guten 7. Platz erreichen.

Etwas überraschend war das Erreichen des Achtelfinales für Isabell Sander. Nach einer Niederlage gelang ihr bei den Spielen um die Plätze 9-16 ein Überraschungserfolg  gegen Tamara Humig vom TV Altdorf. Dies bedeutete den sicheren 12. Platz, den sie in den letzten Spielen nicht mehr verbessern konnte.

Viel Pech mit der Auslosung hatte Hannah Sander, als sie in der Vorrunde schon 2 Gegnerinnen, die bis ins Halbfinale vorstossen  konnten erwischste. Als Gruppendritte konnte sie maximal den 17. Platz belegen. Dies ist ihr auch fast gelungen, als sie nach fünf aufeinanderfolgenden Siegen das Spiel um diesen 17. Platz erreichen konnte. Hier musste sie leider eine knappe 5-Satzniederlage hinnehmen und kam somit auf dem 18. Platz ins Klassement.

Nicht ganz zufrieden mit ihrem 26. Platz konnte Elena Przyklenk sein. Nach dem dritten Platz in der Vorrunde verlor sie das wichtige erste Spiel der Zwischenrunde und konnte somit höchstens noch den 25. Platz erreichen. Nach zwei Siegen verlor sie dann jedoch das Spiel um Platz 25.

 

Bericht:  Manfred Schneider - 06.01.2019

News 2018

Sophia Deichert wird bayerische Meisterin bei den Mädchen (U18) - Vizemeisterin im Doppel und Mixed

Sophie Ott holt sich Bronze im Doppel der Schülerinnen B (U13)

 

Ihre derzeitige hervorragende Form konnte Sophia Deichert auch bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften in Ansbach bestätigen. Sie holte sich den  Meistertitel im Einzel bei den Mädchen (U18). Auch im Doppel und im Mixed erreichte sie das Endspiel, wo sie dann jeweils unterlag und Vizemeisterin werden konnte.

Sophie Ott stand erstmals überhaupt bei einer Bayerischen Meisterschaft auf dem Treppchen, als sie im Doppel der Schülerinnen B (U13) die Bronzemedaille gewinnen konnte.

 

Zunächst wurden die Vorrunden in Vierergruppen gespielt. Hier konnte sich Sophia Deichert überlegen und ohne Satzverlust durchsetzen. Sie gewann dabei jeweils mit 3:0 Sätzen gegen Vanessa Hartl (TuS Fürstenfeldbruck), gegen Lisa-Mia Tjarks (TSG Thannhausen) und gegen Selina Lohmüller vom TV

Schwabach. Der Gruppensieg war für Deichert gleichzeitig die direkte Qualifikation für das Viertelfinale. Hier war dann Luisa Bruch vom TSV Schwabhausen die Gegnerin. Mit einem sicheren 11:3, 11:7 und 11:9 zog Deichert ins Halbfinale ein. Dort wurde dann auf vier Gewinnsätze gespielt. Gegen Emma Bruch (ebenfalls TSV Schwabhausen) setzte sie sich klar mit 11:9, 11:6, 8:11, 11:6 und 11:4 durch. Im Endspiel traf dann Sophia Deichert auf ihre Angstgegnerin Naomi Pranjkovic (DJK Kolbermoor), die erst vor zwei Wochen das deutsche Ranglistenturner der Schülerinnen gewonnen hatte. Nach einem etwas schwächeren Start mit einem 4:11 im ersten Satz verlief das Spiel dann ausgeglichen, wobei sich die Führungen stets abwechselten. Als Deichert mit 2:3 in den Sätzen hinten lag fand sie immer besser in ihr Spiel und konnte das Match noch klar mit 11:5 und 11:6 für sich entscheiden.

Das Doppel bestritt Sophia Deichert mit Lea Fath vom TV Hofstetten. Hier hatten die beiden wenig Mühe das Endspiel zu erreichen. Sie blieben dabei ohne jeden Satzverlust. Im Endspiel waren dann Prajnkovic/Burandt (DJK Kolbermoor/DJK Ettmannsdorf) die Gegnerinnen. Hier verloren sie den ersten Satz mit 8:11, gewannen den zweiten mit 11:8, ehe der dritte mit 5:11 endete. Leider konnte man einen Satzball im vierten beim 10:12 nicht verwerten.

Im Mixed trat Deichert mit ihrem langjährigen Mixedpartner Hannes Hörmann (TV Hilpoltstein) an. Obwohl auch hier das Finale erreicht wurde, so hatte man doch in fast allen Runden seine Mühe. So mußte man im Viertelfinale gegen Wiedemann/Gmoser über die vollen fünf Sätze gehen, ehe man nach 0:2 Sätzen noch mit 11:8, 11:9 und 11:7 gewann. Nach einem 3:1 gegen Reindl/Burandt traf man dann im Endspiel auf die Topfavoriten Wetzel/Pranjkovic. Nach einem 1:3 mußte man dem Gegner zum Meistertitel gratulieren. Dabei merkte man Hannes Hörmann die mehrwöchige Verletztungspause an.

 

Als zweite Starterin von Viktoria Wombach ging Sophie Ott bei den Schülerinnen B (U13) an den Start. Auch hier wurde zunächst in Vierervorrundengruppen gespielt. Sophie Ott konnte die ersten beiden Spiele gegen Greta Besarab (HV Burglauer) und Lilly Knapp vom TSV Gaimersheim klar gewinnen. Gegen Svenja Schirm (TSV Bad Rodach) ging es um den Gruppensieg. Hier verlor Ott unglücklich mit 11:8, 5:11, 8:11, 20:18 und 9:11. In der ersten Hauptrunde kam dann leider das aus mit 1:3 gegen die Noppenspielerin Anda Oeku vom FC Bayern München.

Im Doppel schaffte dagegen Sophie Ott mit ihrer Patnerin Lilly Popp vom SB Versbach den Sprung aufs Treppchen. Dabei warfen sie in der ersten Runde Schenk/Schwarz (Oberfranken) eine favorisierte Paarung aus dem Turnier. Im Halbfinale war dann mit 12:10, 7:11, 6:11 und 8:11 Endstation gegen Faltermaier/Ledwoch vom TSV Erding.

Im Mixed schied Sophie Ott in der zweiten Runde trotz 2:1 Satzführung noch aus. Sie bildete mit Andre Thiebau vom TTC Langweid eine Paarung.

 

Sophia Deichert wurde vor Beginn der Meisterschaften noch zur Spielersprecherin von Bayern gewählt.

Bericht: Manfred Schneider 10.12.2018

 

 

 

Sophia Deichert schafft fast sensationell Podest beim Deutschen Ranglistenturnier Mädchen (U18)

 

 

 

 

 

 

 

Siegerehrung Top 24 der Mädchen

rechts auf dem Bild Sophia Deichert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihren bisher größten Erfolg konnte die 16-jährige Sophia Deichert am Wochenende beim deutschen Ranglistenturnier Top 24 bei den Mädchen (U18) in Dillingen feiern. Obwohl sie nicht zu den Topgesetzten gehörte gelang ihr fast sensationell als dritte der Sprung aufs Siegerpodest. Verbandstrainer Cornel Borsos führte dabei aus: Sophia Deichert hat sich mit diesem ausgezeichneten Resultat zum 5. Mal in Folge für das Deutsche Ranglistenturnier Top 12 qualifiziert. Sie hat in diesem Turnier mehrere Nationalspielerinnen hinter sich gelassen.

Zunächst wurden die 24 Spielerinnen in vier Sechsergruppen eingeteilt. Hier spielte jede gegen jede. In ihrem ersten Spiel traf sie auf Ayumu Tsutsui (TTC Staffel) und erzielte dabei einen klaren 3:1 Erfolg. Viel Mühe hatte Deichert dann gegen Ramana Betz (SB Stuttgart). Hier mußte sie über die vollen fünf Sätze gehen, ehe mit 12:10 im Entscheidungssatz der Sieg feststand. Im dritten Spiel der Vorrunde hatte dann Lisa Wolschina (TTC Cottbus) keine Chance und mußte Deichert beim 3:1 gratulieren. Gegen die Nationalspielerin und spätere Turnierzweite Jana Kirner (DJK Offenburg) fand sie bei der 0:3 Niederlage nicht zu ihrem Spiel. Im letzten Duell ging es dann gegen Anni Zhan (TK Anrath) um den zweiten Platz in der Gruppe. Gegen Zhan hatte Deichert vor drei Wochen noch klar mit 0:3 verloren. Diesmal konnte sie den Spieß jedoch umdrehen und das sehr deutlich mit 11:8, 11:4 und 11:8.

Als Gruppenzweite mußte Sophia Deichert gegen Natalia Mozler (TTC Bietigheim-Bissingen) antreten, die ihre Gruppe gewinnen konnte. Hier steigerte sie sich in einen wahren Spielrausch. Am Ende war sie mit 11:6, 11:4 und 14:12 siegreich. Dies war gleichbedeutend mit dem Einzug ins Halbfinale.

Hier war dann die Nationalspielerin Yuki Tsutsui (NSU Neckarsulm) die Gegnerin. Sie lieferte der späteren Turniersiegerin Tsutsui einen beherzten Kampf unterlag aber am Ende mit 7:11, 5:11, 11:8 und 7:11.  Damit spielte Deichert um die Bronzemedaille und einen Platz auf dem Treppchen. Hier war die Nationalspielerin Karina Pankunin (TSV Schwarzenbek) eine Spielerin aus der Nähe von Hamburg die Gegnerin. Laut Verbandstrainer Cornel Borsos gewann Deichert dieses Spiel nach 1:2 Rückstand durch eine taktische und spielerische Topleistung noch mit 3:2 (7:11, 11:8, 5:11, 11:7 und 11:6).

Für die Haslocherin Felicia Behringer, die nur im Erwachsenen-Bereich für Viktoria Wombach startet war schon die Qualifikation zum Top 24 ein schöner Erfolg. Sie ging mit der niedrigsten Punktewertung an den Start. In der Gruppe zeigte sie dabei eine überraschend gute Leistung und konnte zwei Spiele gegen wesentlich bessere Gegnerinnen gewinnen. Dies gelang gegen Tingzhuo Li (TTC Langen)  und gegen Margareta Tischenko (SV Schott Jena) mit jeweils 3:0 Sätzen recht klar. Pech hatte Behringer gegen Nationalspielerin Leonie Berger bei ihrer 2:3 Niederlage. Auch gegen Lea Fath vom TV Hofstetten konnte sie einen Satzgewinn verbuchen, jedoch die Niederlage nicht verhindern. In den Platzierungsspielen unterlag sie zweimal in fünf Sätzen gegen  Lisa Wolschina (TTC Cottbus) und Mara Lamhardt (RW Kleve). Am Ende reichte es für Platz 20.

 

Bericht: Manfred Schneider - 26.11.2018

 

 

 

 

Überlegener Bezirksmeistertitel für Wombacher B-Schülerinnen-Mannschaft (U13)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siegermannschaft von links: Sophie Ott, Julia Sander und Leonie Schecher

 

 

 

 

 

 

Die B-Schülerinnen-Mannschaft (U13) des RV Viktoria Wombach holte sich mit einem unerwartet hohen 8:2 Erfolg gegen den ewigen Rivalen TV Hofstetten (Miltenberg) die Bezirksmeisterschaft.

Dabei begann das Spiel nicht nach den Vorstellungen der Viktoria. Im Eröffnungsdoppel unterlagen Sophie Ott/Leonie Schecher trotz 2:0 Satzführung noch in fünf Sätzen. Dabei konnten sie im dritten Satz einige Matchbälle nicht zu ihren Gunsten nutzen. Während der Sieg von Sophie Ott gegen Luana Kalig erwartet wurde so kam der 3:1 Erfolg von Leonie Schecher gegen die Spitzenspielern der Hofstettenerinnen Lena Mayer doch überraschend. Gar nicht rechnen konnte man damit, dass die gerade neun Jahre alt gewordene Julia Sander mit 7:11, 12:10, 11:8 und 11:5 gegen Luana Kalig erfolgreich blieb. Leonie Schecher erhöhte dann nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Eva Gao auf 4:1, was schon eine Art Vorentscheidung bedeutete. Sophie Ott weitete den Vorsprung mit ihrem

Erfolg gegen Lena Mayer auf 5:1 aus. Julia Sander nahm anschließend Revanche für die Endspielniederlage von den Bezirksmeisterschaften der Schülerinnen C letzte Woche und behielt diesmal recht klar die Oberhand. Die letzten beiden Sätze gewann sie mit 11:4 und 11:5.

Leonie Schechers Sieg gegen Luana Kalig folgten die Niederlage von Julia Sander gegen Lena Mayer trotz sehr gutem Spieles. Sophie Ott stellte dann gegen Eva Gao den 8:2 Endstand für Wombach sicher.

Wombachs B-Schülerinnen-Mannschaft vertreten  den Bezirk Unterfranken-West beim Final-Four des Verbandsbereichs Nordwestbayern am 27.01.2019 in Wilhermsdorf (Mittelfranken)

 

Bericht:  Manfred Schneider - 25.11.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RV-Viktoria Wombach 1925 e.V.