News 2017

Marina Ludwig und Dominik Miller Sieger beim Kreisranglistenturnier der Jugend

Beim 1. Kreisranglistenturnier der Jugend in Wombach gab es für die Viktoria zwei Siege in den vier ausgetragenen Altersklassen.

Bei den Jungen (U18) konnte sich der 14-jährige Dominik Miller knapp durchsetzen. Nach einer überraschenden 2:3 Niederlage gegen Silas Schuhmann (TSV Himmelstadt) entschied am Ende nur das bessere Ballverhältnis für den Turniersieg vor Nis Holland (ebenfalls TSV Himmelstadt). Der zweite Wombacher Starter Benedikt Kolbinger belegte den zehnten Rang unter 16 Teilnehmern. Beide Spieler gehörten in der letzten Saison noch der Schülerklasse (U15) an.

Nicht ganz zufrieden war Philipp Wunn mit seinem vierten Platz bei den Schülern (U15). Dabei blieb er bis zu den letzten beiden Spielen ungeschlagen bevor er denn zweimal verlor. Trotz eines Sieges gegen den Turnierzweiten Nikolai Endres vom TTC Rettersheim blieb nur Rang vier.

Sehr gut war der elfte Platz von Ben Helfmann in seinen ersten Jahr bei den A-Schülern. In dieser Klasse gingen insgesamt 23 Spieler an den Start.

Leider meldeten sich bei den B-Schülerinnen (U13) nur Spielerinnen der Viktoria. So siegte am Ende die einzige B-Schülerin Marina Ludwig vor den 4 C-Schülerinnen (U11) Julia Sander, Hannah Sander, Isabell Sander und Elena Przyklenk.

 

Bericht: Manfred Schneider - 22.01.2018

Sophia Deichert dreimal auf dem Siegerpodest bei den "Bayerischen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrfit: Sophia Deichert auf Platz 1 - rechts neben ihr Partnerin Laura Tiefenbrunner

 

 

Sehr gute Erfolge konnte Sophia Deichert bei den diesjährigen Bayerischen Jugendmeisterschaften in Erdweg - Oberbayern einfahren. So gelang es ihr in allen drei Konkurrenzen ein Platz auf dem Siegerpodest. Dabei wurde sie Bayerische Meisterin in Mädchen-Doppel, sowie jeweils dritte im Einzel und im Mixed.

Die Meisterschaften begannen mit der Mixed-Klasse. Hier spielte Sophia Deichert mit Hannes Hörmann vom TV Hilpoltstein. Nach einem Freilos in Runde eins trafen die beide Luise Bruch/Holzmann und siegten recht sicher mit 11:5, 11:8 und 11:9. Etwas mehr Widerstand mussten sie dann im Viertelfinale gegen Sarah Diecke/Jürgen Haider von TSV Schwabhausen hinnehmen, ehe der 11:8, 14:12, 9:11 und 11:8 Sieg feststand. Im Halbfinale kam dann die späteren Bayerischen Meister Janine Hanslick/Daniel Rinderer vom TuS Fürstenfeldbruck/FC Bayern München das Ende. Sie unterlagen mit 6:11, 10:12 und 7:11.

Sehr gut lief es für die 15-jährige Deichert im Mädchen-Doppel (U18). Sie erreichte dabei mit ihrer Partnerin Laura Tiefenbrunner von DJK Kolbermoor ohne Satzverlust das Endspiel. Siege gab dabei gegen Bissinger/Birkner mit 11:5, 11:3 und 11:5, sowie gegen Emma Bruch/Sarah Diecke (TSV Schwabhausen mit 11:6, 11:8 und 11:9. Sehr spannend ging es dann im Finale zu. Janine Hanslick und Emma Noha von TuS Fürstenfeldbruck erwiesen sich als gleichwertige Gegner. Durch einen 6:11, 11:7, 11:7, 12:14 und 12:10 Erfolg konnte die Bayerische Meisterschaft gewonnen werden.

Während im Doppel und Mixed sofort mit dem KO-System begonnen wurde, so gab es im Einzel zunächst Spiele in der Vorrunde. Hier gewann Deichert ihre Gruppe sehr sicher mit 3:0 Siegen und 9:0 Sätzen. In der KO-Runde hatte sie als gesetzte Spielerin zunächst ein Freilos und traf im Viertelfinale auf Emma Bruch vom TSV Schwabhausen. Dieses Spiel brachte sie mit einem 11:6, 10:12, 11:7 und 13:11 nach Hause. Im Halbfinale war dann ihre Doppelpartnerin Laura Tiefenbrunner der Gegner. Die Teilnehmerin an den Europameisterschaften aus Kolbermoor erwies sich dann bei der 4:11, 9:11 und 7:11 Niederlage als zu stark. Dennoch war das Erreichen des Halbfinales in ihrem ersten Jahr bei den Mädchen ein schöner und auch von ihr erhoffter Erfolg.

Bei den Schülerinnen B (U13) konnte sich die 11-jährige Sophie Ott qualifizieren. Im Einzel schaffte sie dabei mit ihrem 10:12, 8:11, 11:9, 11:7 und 11:5 Sieg gegen die Topgesetzte Chiara Haser vom TV Boos/Schwaben einen sehr guten Start. Auch die nächste Gegnerin Lena Pemler von TSV Schwabhausen steht in der Rangliste vor ihr. Sophie Ott verlor dieses Spiel mit 6:11, 15:13, 5:11 und 10:12. Im entscheidenen Spiel ums Weiterkommen gab Ott das Spiel gegen Emely Wolfrum vom SC Berching nach 11:7 und 11:7 Führung noch mit 7:11, 8:11 und 9:11 aus der Hand, was Rang drei in ihrer Vorrundengruppe bedeutete. Leider reichte dies nicht mehr zum Weiterkommen.

Im Doppel traf Sophie Ott mit ihrer Partnerin Lilli-Sara Popp vom SB Versbach auf Theresa Faltermaier/Anna Ledwoch (Oberbayern) und verloren gegen die nach Punkten besseren Gegnerinnen mit 11:13, 4:11 und 10:12. Auch im Mixed traf man gleich auf eine gesetzte Paarung. Hier verlor Ott mit Partner Celestin Popp vom SB Versbach mit 9:11, 2:11 und 3:11 gegen die Oberbayern Pemler und Kraus.

 

Bericht: Manfred Schneider - 11.12.2017

Sophia Deichert schafft sensationell die Qualifikation zum Top 12 der Mädchen

Einen weiteren großen Erfolg konnte Sophia Deichert erzielen. Obwohl sie erst in diesem Jahr von den Schülerinnen A (U15) zu den Mädchen (U18) gewechselt ist konnte sie einen sensationellen achten Platz beim Top 24 der Mädchen erreichen. Dies bedeutete gleichzeitig die Qualifikation zum Top 12 des Deutschen Tischtennisbundes am 16. und 17. Febraur 2018. Hier spielen dann die besten 12 deutsche Spielerinnen im System "Jede gegen jede".

Eine ganz starke Vorstellung waren schon die Spiele in der Vorrundengruppe. Hier hatte es das Losglück nicht gut mit ihr gemeint, denn sie erwischte die stärkste Vorrundengruppe. Gleich im ersten Spiel traf sie auf Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim). Gegen diese Gegnerin hatte Deichert in den letzten beiden Jahren stets verloren. Diesmal gab es beim 4:11, 11:6, 11:6, 7:11 und 11:9 einen Sieg.

Sehr gut war ihre Leistung dann gegen die Spitzenspielerin Gaia Monfardini (TTC Staffel) bei der knappen 2:3 Niederlage (Sätze endeten 11:9, 2:11, 8:11, 11:8 und 4:11). Anschließend traf sie auf Karina Pankunin (TSV Schwarzenbek) - hier verlor sie recht klar mit 6:11, 9:11 und 6:11. Nächste Gegnerin war Layla Eckmann (TTC Mülheim-Umitz). Nach einem engen Spiel siegte Sophia Deichert mit 11:5, 11:8, 9:11, 6:11 und 11.8. Dramatisch ging es dann im letzten Vorrundenmatch gegen Ann-Marie Dahms vom ESV Prenzlau Berlin zu. Obwohl es in der ersten Hälfte des Spiels gut aussah wurde es am Ende nochmal ganz knapp beim 9:11, 11:5, 11:5, 10:12 und 14:12.

Somit belegte Sophia Deichert den dritten Platz in ihrer Vorrundengruppe, obwohl sie nur mit der fünftbesten Punktzahl ins Rennen ging.

Im letzten Spiel des ersten Tages ging es dann in die KO-Runde. Sie traf dort auf eine Gruppenvierte einer anderen Gruppe. Gegen Michele Weber (TSV Schwarzenbek) hatte sie wenig Mühe beim sicheren 3:1 Erfolg. Dabei endeten die einzelnen Sätze 11:6, 11:8, 8:11 und 11:6.  Somit hatte sie einen Platz unter den besten 12 sicher.

Der zweiten Tag begann dann mit dem wichtigsten Spiel gegen die hochfavorisierte Yuki Tsutsui vom TTC Staffel - Hessen. Hier ging es um die direkte Qualifikation zum Top 12. Sophia Deichert spielte dabei sehr konzentriert auf und gewann überraschend klar mit 9:11, 14:12, 12:10 und 11:4.

In der Runde um die Plätze 5-8 spielte sie zunächst erneut gegen Karina Pankunin und unterlag wie schon in der Vorrunde, diesmal mit 11:7, 6:11, 8:11 und 10:12. Beim Spiel um Platz sieben war dann die Luft etwas heraus. Gegen Sina Henning von den Füchsen Berlin hieß der Endstand 8:11, 8:11 und 9:11. Dennoch war der achte Platz viel mehr als man vorher erhoffen konnte. Laut Verbandstrainer Cornel Borsos brachte Deichert in diesem Turnier eine sehr gute Leistung.

 

Bericht:  Manfred Schneider  -  27.11.2017

Jungenmannschaft von Viktoria Wombach gewinnt überlegen Kreispokalmeisterschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von links: Nico Steigerwald

Philipp Wunn und

Dominik Miller

 

 

 

 

 

Ganz überlegen gewann die Jungenmannschaft des RV Viktoria Wombach den Titel im Kreis Main-Spessart. Zur Endrunde trafen sich die 8 besten Mannschaften des Kreises in Thüngen. Es wurde im KO-System gespielt:

 

Viertelfinale:

Viktoria Wombach - TuS Frammersbach 4:0

hier gab es einen ungefährteten Sieg, wobei Wombach dem Gegner nur den Gewinn eines Satzes gestattete. Dominik Miller, Nico Steigerwald und Philipp Wunn gewannen jeweils ihre Einzel und dazu war noch das Doppel Dominik Miller mit Nico Steigerwald siegreich.

 

Halbfinale:

Viktoria Wombach - SV Erlenbach 4:0

ähnlich überlegen war Wombach in diesem Spiel, wobei diesmal alle Spiele mit 3:0 Sätzen gewonnen werden konnten. Auch das Doppel Dominik Miller/Nico Steigerwald hielt sich schadlos.

 

Finale:

Viktoria Wombach - TV Burgsinn 4:0

wesentlich mehr Mühe als es das Ergebnis aussagt hatten die Jungen gegen den TV Burgsinn. Man

gewann dieses Spiel zwar mit 4:0, doch waren fast alle Spiele hart umkämpft. Hier die Ergebnisse im einzelnen:

Dominik Miller - Aydogdu  10:12, 11:5, 12:10 und 11:5

Nico Steigerwald - Zoller  11:9, 11:7, 10:12 und 11:8

Philipp Wunn - Schlegel  9:11, 11:7, 11:7, 11:13 und 11:7

Dominik Miller/Nico Steigerwald - Zoller/Aydogdu  11:8, 11:5, 8:11 und 11:4

 

Als Gewinner des Kreispokals hat sich Viktoria Wombach für die Endrunde zu den unterfränkischen

Pokalmeisterschaften am 25.02.2018 in Erlenbach (Kreis Miltenberg) qualifiziert.

 

Bericht:  Manfred Schneider - 27.11.2017

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RV-Viktoria Wombach 1925 e.V.