News 2019

Einfach Klasse - Sophie Ott wird überraschend "Bayerische Einzelmeistertin der Damen B

Ganz oben:  Sophie Ott

 

 

Bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften der Damen und Herren B in Bogen/Niederbayern ist Sophie Ott die große Überraschung gelungen. Nachdem sie bei den Bezirksmeisterschaften nur Rang drei belegte und erst über die Nachrückerliste ins Feld kam war sie an diesem Wochenende in einer  sehr guten Form. Sie ging dabei als jüngste Teilnehmerin in der Damenklasse an den Start.

Das Turnier begann zunächst mit den Vorrundenspielen in 8 Vierergruppen. Hier spielte jede gegen jede. Sophie Ott besiegte dabei Darleen Hamann vom TSV Vilsbiburg mit 3:0 Sätzen. Das gleiche Resultat folgte dann gegen Hannah Krieg vom TTC Fortuna Passau und im letzten Vorrundenspiel gegen Simone Heiß von der Spvgg. Riedlingen gab sie beim 3:1 den einzigen Satz ab.

Somit qualifizierte sich Ott als Gruppensiegerin für das Achtelfinale. Hier traf sie auf Susanne Barth vom CVJM Lauf und siegte klar mit 11:9, 11:2, 11:13 und 11:1. Im Viertelfinale war  dann  die an  eins gesetzte Sarah Fendt von der TSG Thannhausen die Gegnerin. Hier ging sie  beim 11:6, 11:8, 6:11 und 11:4 als Gewinnerin vom Tisch. Im Halbfinale spielte sich Sophie Ott gegen Carina Blatt vom TSV Milbertshofen beim 11:2, 11:13, 11:3 und 11:6 in einen wahren Spielrausch und zog somit ungefährdet

ins Finale ein. Im Endspiel war Sybille Dengel vom TTC Freising-Lerchenfeld, die in der Bayernliga Süd spielt, die Gegnerin. Hier mußte Sophie Ott dann erstmals über die vollen fünf Sätze gehen. Trotz 1:2 Satzrückstand holte sie sich durch ein 9:11, 11:7, 6:11, 11:3 und 11:7 den für sie überraschenden Bayerischen Meistertitel. Bei der Siegerehrung konnte sie dabei aus den Händen des Präsidenten des BTTV Konrad Grillmeyer den Bayerischen Löwen des Ministerpräsidenten in Empfang nehmen.

Nicht so gut wie im Einzel lief es im Doppel und Mixed. Im Doppel war bereits in der ersten Runde mit Partnerin Svenja Schirm vom TSV Bad Rodach beim 1:3 gegen Dengel/Klimm Endstation.

Im Mixed überstand Ott mit Partner Celestin Popp vom SB Versbach die erste Runde mit einem 3:1

gegen Amann/Dill. Doch im Achtelfinale war dann Ende beim 1:3 gegen Okwieka/Hamann.

Sophie Ott hat sich mit ihrem Titel gleichzeitig für die Deutschen Meisterschaften  der Leistungsklassen am 15. und 16. Juni 2020 in Niedersachen qualifiziert.

 

Bericht: Manfred Schneider - 15.12.2019

 

 

Sophia Deichert dreimal auf dem Treppchen bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften in Ansbach/Mfr.

 

Gleich dreimal schaffte Sophia Deichert bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften in Ansbach den Sprung aufs Siegerpodest bei der Jugend 18. Sophie Ott (Jugend 15) und Julia Sander (Jugend 13) überstanden die Vorrunde im Einzel.

Sophia Deichert zeigte sich bei ihrer letzten Bayerischen Jugendmeisterschaft in sehr guter Form. Im

Einzel hatte sie keine Mühe die Vorrunde zu überstehen. Dabei blieb sie in allen drei Spielen gegen Marlene Gruber (TSV Schwabhausen), Alexandra Küber (TSV Lauf) und Emma Utz (TV Boos) ohne Satzverlust. Dadurch wurde die KO-Runde erreicht. Nach einem Freilos traf sie im Viertelfinale auf Martina Kraus vom TSV Schwabhausen und siegte mit 11:5, 11:3 und 11:7. Ab Halbfinale wurde über 4 Gewinnsätze gespielt. Gegen die Regionalligaspielerin Franziska Brickl von der DJK Ettmannsdorf drehte Deichert nach verlorenen ersten Satz das Spiel noch mit 11:8, 11:2, 11:8 und 11:9 für sich um. Im Endspiel traf sie auf die an Nr. 1 gesetzte Nationalspielerin Naomi Pranjkovic von der DJK Kolbermoor. Die hochklassige Partie verlief in den ersten vier Sätzen ausgeglichen, als beide jeweils 2 Sätze gewinnen konnte. Doch dann setzte sich die Favoritin Pranjkovic immer mehr durch und wurde verdient Bayerische Meisterin. Die einzelnen Sätze endeten 11:8, 4:11, 6:11, 11:9, 5:11 und 6:11.

Nicht zufrieden mit dem dritten Platz konnte Deichert im Doppel sein. Mit ihrer Partnerin Pranjkovic waren sie die klaren Favoritinnen, scheiterten jedoch im Halbfinale völlig überraschend an Burandt/Gruber mit 11:13, 11:5, 12:14 und 8:11.

Auch im Mixed gelang Deichert der Einzug ins Halbfinale. Mit ihren neuen Partner Matthias Danzer vom TV Hilpoltstein waren sie an Position drei gesetzt und konnten bis zum Halbinale ihre Spiele sicher nach Hause bringen. Im Halbfinale unterlagen sie dann Singer/Itagaki (TTC Rugendorf/TSV Bad Königshofen) mit 6:11, 11:7, 12:14 und 5:11 recht deutlich.

Sophia Ott und Leonie Schecher gingen bei der Jugend 15 an den Start. Schon in der Vorrunde hatte Ott starke Gegnerinnen, da sie nicht gesetzt war. Doch zum Auftakt sorgte sie für eine Überraschung bei ihrem Erfolg gegen Chiara Haser von der TSG Thannhausen, der mit 3:1 auch sehr klar ausfiel.

Auch  Amelie Schnabl vom FC Bayern München mußte sich sogar mit  3:0 geschlagen geben. Gegen Anna Ledwoch verlor Ott zwar mit 0:3, jedoch waren die Sätze jeweils knapp. Mit diesem zweiten Gruppenplatz kam sie in die KO-Runde der besten 16. Hier reichte es in einem dramatischen Spiel trotz einer 2:0 Satzführung gegen Lilly Popp vom SB Versbach nicht ins Viertelfinale einzuziehen. Dabei endete der Entscheidungssatz mit 11:13.

Im Doppel kam das Aus mit ihrer Partnerin Lilly Popp bereits in der ersten Runde mit 1:3 gegen Haser/Brummer (TSG Thannhausen/SC Biberach). Auch im Mixed konnte Ott die erste Runde nicht überstehen.

Für Leonie Schecher war schon die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften ein großer Erfolg und für sie ging es dabei um Satzgewinne, was ihr auch gelang.

Als Außenseiter gingen Julia Sander und Elena Przyklenk bei der Jugend 13 an den Start. Dabei überzeugte Julia Sander als ihr als Gruppenzweite der Vorrunde überraschend der Einzug in die KO-Runde gelang. Dort hatte sie dann gegen die spätere Bayerische Meisterin Sophie Schirm vom TSV Bad Rodach beim 0:3 keine Gewinnchance. Für Julia Sander, die noch der Jugend 11 altersgemäß angehört war im Doppel und Mixed erwartungsgemäß in Runde eins Endstation.

Auch für Elena Przyklenk war schon die Teilnahme ein großer Erfolg. Sie blieb jedoch ohne Sieg und überzeugte dennoch durch einige Satzgewinne.

 

Bericht:  Manfred Schneider- 09.12.2019

 

 

 

Sehr gute Leistungen von Sophia Deichert und Felicia Behringer beim Deutschen Ranglistenturnier Top 24

 

Mit den Plätzen 7 und 10 kehrten Sophia Deichert und Felicia Behringer vom Deutschen Ranglistenturnier Top 24 der Mädchen U18 aus Landsberg (Sachsen-Anhalt) zurück.

Die 24 besten deutschen Nachwuchsspielerinnen der Mädchen 18 waren für dieses Turnier qualifiziert. Zunächst wurde die Vorrunde in vier Sechsergruppen gespielt. Hier brachte das Los Deichert und Behringer in die gleiche Gruppe. Sophia Deichert konnte hier vier der fünf Spiele für sich entscheiden.

Sie besiegte zunächst Isabelle Schütt von der DJK Heusweiler mit 3:0 und Charlotte Schönau vom TTC Fritzdorf mit 3:1, ehe sie gegen Luisa Reising von Alemania Riestedt mit 9:11,7:11, 11:3, 11:8 und 10:12 unterlag. Sehr gut dann der 3:1 Erfolg gegen die spätere Halbfinalistin Tingzhuo Li vom TTC Staffel. Im letzten Vorrundenspiel kam es dann erstmalig überhaupt zum Treffen mit Felicia Behringer. Dieses Match ging über die volle Distanz, ehe Deichert mit 7:11, 10:12, 11:7, 11:5 und 11:7 gewann.

Dies war gleichbedeutend mit dem Gruppensieg.

Positiv überraschte Felicia Behringer, die als Außenseiterin in die Vorrundenspiele ging und dabei drei der fünf Spiele gewinnen konnte. So gegen Schönau mit 3:1, gegen Schütt mit 3:1 und gegen Reising mit 3:2, wobei der Entscheidungssatz 11:3 lautete. Zur Niederlage gegen Deichert kam noch das 1:3 gegen Li hinzu. Behringer schloß die Gruppe als vierte ab.

Am zweiten Tag ging es dann in die KO-Runde. Hier traf Sophia Deichert im Spiel um den Einzug ins Halbfinale auf die spätere Siegerin Wenna Tu vom NSU Neckarsulm. Dabei unterlag sie mit 8:11, 9:11, 11:9 und 10:12, wobei sie im " vierten" Satzbälle für sich nicht nutzen konnte. Deichert spielte dann um die Plätze 5-12 und bezwang zunächst Mara Lamhardt vom TTV Kleve mit 3:1, ehe sie auf die Gewinnerin des Top 48 Naomi Pranjkovic von der DJK Kolbermor traf und trotz 2:0 Satzführung noch mit 2:3 unterlag. Dies bedeutete in der Endabrechnung Platz sieben.

Auch Felicia Behringer gewann ihr erstes KO-Spiel gegen Lisa Wolschina vom TTC Cottbus mit 3:2 Sätzen. Im Spiel um den Einzug der Runde um die Plätze 5-12 traf sie auf Alexandra Kaufmann vom

SV Böblingen und mußte sich dabei mit 1:3 geschlagen geben  Nachdem sie anschließend Mara Lamhardt klar mit  12:10, 11:8 und 11:8 bezwingen konnte reichte es zum Duell um Rang neun gegen Milena Burandt (DJK Ettmannsdorf). Da sie sich beim 7:11, 16:14, 4:11 und 7:11 nicht durchsetzen konnte blieb es bei Rang zehn.

Sophie Deichert und Felicia Behringer haben sich gleichzeitig für die Deutschen Jugendmeisterschaften persönlich qualifiziert. Sophia Deichert hat zudem einen Platz bei Deutschen

Ranglistenturnier Top 12 sicher, während Behringer darauf noch hoffen kann.

 

Bericht: Manfred Schneider - 25.11.2019

 

Sophie Ott holt sich Einzeltitel bei Verbandsbereichsmeisterschaften Nordwestbayern

Strahlende Siegerin Sophie Ott

 

 

Fast schon erwartungsgemäß gewann Sophie Ott den Meistertitel der Mädchen 15 im Verbandsbereich Bayern Nord-West in Ochsenfurt. Dabei gab sie während dem gesamten Turnier nur einen einzigen Satz ab.

Nach den vorgeschalteten Gruppenspielen folgte dann die KO-Runde. Hier traf Ott nach einem Freilos als Gruppensiegerin zunächst auf Kimberly Sack vom TSV Bad Königshofen, die ihr auch den einzigen Satz abnehmen konnte. Im Halbfinale kam es dann zum vereinsinternen Treffen mit Leonie Schecher. Hier lautete das Ergebnis 11:6, 11:2 und 11:6. Im Finale war dann Jule Winter vom mittelfränkischen SV Burgsalach-Indernbuch dieGegnerin. Auch hier hatte Ott keinerlei Mühe beim 11:5, 11:8 und 11:4 Sieg.

Sehr gut waren auch die Resultate von Leonie Schecher, die sich überraschenderweise bis ins Halbfinale vorspielen konnte. Nach dem Aus gegen Sophie Ott spielte Schecher gegen Julia Dittel vom

TV Hofstetten um den 3. Platz, das sie sehr knapp mit 11:13, 11:13 und 10:12 verlor.

Nicht ganz zufrieden konnte Laura Amberg mit ihrem achten Platz sein. Nach zunächst guten Spielen ging ihr am Ende etwas die Luft aus.

Ganz hervorragend spielte Julia Sander an ihrem zehnten Geburtstag bei den Mädchen 13 auf. In dieser Klasse kann sie auch noch in den nächsten beiden Jahren spielen. Auch hier waren vor den KO-Spielen im  Achtelfinale Gruppen vorgeschaltet. Im Achtelfinale konnte Julia Sander Jule Geiger von der TG Höchberg mit 3:0 besiegen. Ganz stark war ihr Auftritt im Viertelfinale gegen die vor ihr gesetzte Stella Zieger vom TV Schwabach. Über den 11:5, 11:6 und 11:6 Erfolg war das Halbfinale erreicht. Hier lieferte sie einen teilweise harten Kampf der späteren Siegerin Yaren Rosenauer vom SV Weiherhof. Sehr gut auch das knappe 11:3, 11:7, 3:11, 12:14 und 11:9 gegen Greta Besarab vom HV Burglauer im Spiel um Platz drei.

Auch die anderen Teilnehmerinnen der Viktoria erreichten das Achtelfinale, mussten aber dort alle eine Niederlage hinnehmen. So unterlag Elena Przyklenk mit 1:3 gegen Ines Baumgartner (TSV Gerbrunn), Isabell Sander mit 0:3 gegen Greta Besarab und Hannah Sander ebenfalls mit 0:3 gegen Katharina Buchs vom TSV Bad Königshofen.  Alle mußten somit um die Plätze 9-16 spielen. Hierbei siegte Przyklenk in allen Spielen und wurde sehr gute neunte. Hannah Sander wurde mit 2 Siegen und einer Niederlage dreizehnte vor ihrer Zwillingsschwester Isabell.

Sophie Ott, Leonie Schecher und Julia Sander haben sich durch diese guten Ergebnissen gleichzeitig für die Bayerischen Einzelmeisterschaften am 7. und 8. Dezember 2019 in Ansbach qualifiziert

 

Bericht:  Manfred Schneider - 19.11.2019

 

Nina Ott überlegene Bezirksmeisterin der Mädchen U 11

links die neue Bezirksmeisterin Nina Ott

 

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften war die neunjährige Nina Ott eine Klasse für sich. Sie holte sich in Aschaffenburg-Damm den Titel im Einzel. Dabei merkte man den erhöhten

Trainingsaufwand der letzten Monate.

Zunächst wurde in Vorrundengruppen gespielt. Hier blieb Ott ohne Satzverlust und wurde somit Gruppensiegerin. In der KO-Runde war zunächst Maja Stein vom TTC Schimborn die Gegnerin beim klaren 11:4, 11:4 und 11:4. Auch im Endspiel gegen Susanna Klinko vom TV Dettingen war sie beim 11:7, 11:3 und 11:5 nie in Gefahr. Als Siegerin durfte sie am Ende einen Pokal in Empfang nehmen und hat sich gleichzeitig für die Bayerischen Meisterschaften U11 am 04. Januar 2020 in Donauwörth qualifiziert.

Erstmalig nahm die gleichaltrige Hanna Heßdörfer an einem Turnier teil. Trotz guter Ansätze blieb sie dabei noch ohne Sieg.

 

Bericht:  Manfred Schneider - 19.11.2019

Sophia Deichert und Felicia Behringer schaffen Qualifikation zur Deutschen Top 24 Rangliste

 

Sophia Deichert und Felicia Behringer haben beim Deutschen Ranglistenturnier Top 48 überzeugt und konnten sich sehr sicher für das nächsthöhere Turnier Top 24 am 23.und 24.11.2019 in Landsberg (Sachsen-Anhalt) qualifizieren. Das Turnier fand in Gaimersheim (Oberbayern) statt.

Am ersten Tag wurde zunächst in Sechser-Vorrundengruppen gespielt. Sophia Deichert konnte dabei ihre Gruppe gewinnen, mußte jedoch eine knappe 11:6, 5:11,11:13,11:8 und 10:12 Niederlage gegen Melissa Friedrich (TTG Neckarbischofsheim) hinnehmen. Siege gelangen ihr gegen Charlotte Schönau vom TTC Fritzdorf, gegen Sofia Stefanska (TuS Horsten), gegen Larissa Berger (TTC Mülheim) und gegen Pia Gottschalk (DJK Biederitz).

Felicia Behringer hatte eine sehr schwere Vorrundengruppe erwischt und schlug sich dennoch mit Bravour. Während sie gegen die spätere Gesamtsiegerin Naomi Pranjkovic ohne Siegchance war gelangen ihr drei Siege gegen Julia Schieber (SV Emmerke), gegen Anna Tietgens (SC Poppenbüttel) und gegen Benita Schmidt vom SC Lichtenwalde. Leider verlor sie das Spiel um den zweiten Gruppenplatz gegen Isabelle Schütt vom DJK Heusweiler knapp.

Am zweiten Tag ging es dann mit der Zwischenrunde weiter. Sophia Deichert mußte hier ihre Niederlage vom Vortag gegen Friedrich mitnehmen. Sie gewann dann gegen Isabell Schütt und lieferte im letzten Spiel der Gruppe der späteren Gesamtsiegerin Pranjkovic einen tollen Kampf mit einem unglücklichen Ausgang. Deichert war beim 11:8, 9:11, 4:11, 12:10 und 8:11 die einzige die Pranjkovic in die Gefahr einer Niederlage bringen konnte.

Sehr stark spielte Felicia in der Zwischenrunde. Für sie ging es hier um den Gruppensieg, der gleichzeitig die Teilnahme am Top 24 bedeuten würde. Sie nahm ihren Sieg aus dem Vortag mit und hatte bei ihren klaren 3:0 Erfolgen gegen Charlotte Schönau und Sofia Stefanska keine Mühe.

Da bei diesem Turnier nur die ersten vier Plätze ausgespielt wurden gab es für Sophia Deichert Platz neun und für Felicia Behringer Rang 17.

 

Bericht:  Manfred Schneider - 04.11.2019

 

 

Minimeisterschaften im Tischtennis am Freitag, 08.November 2019 im Vereinsheim Wombach

 

Der RV Viktoria Wombach führt auch in diesem Jahr die Minimeisterschaften im Tischtennis durch. Diese finden am:

Freitag, 08. November 2019 um 15:00 Uhr im Vereinsheim Wombach statt.

Dabei gibt es drei Altersklassen bei den Mädchen und bei den Jungen und zwar

8-jährige und jüngere:    Jahrgang 2011 und jünger

9/10 jährige:                   Jahrgänge 2009 und 2010

11/12 jährige:                 Jahrgänge 2007 und 2008

 

Anmeldung:   bei Manfred Schneider - Tel. 09352-4138

oder per Mail:   schneider.tischtennis@t-online.de

es können sich Spielerinnen und Spieler melden, die im Kreis Main-Spessart wohnen

Anschrift der Halle:    Vereinsheim Wombach, Zur Wolfswiese, 97816 Lohr-Wombach

 

an den Minimeisterschaften dürfen nur Mädchen und Jungen teilnehmen, die noch keine Spielberechtigung beim BTTV besitzen.

 

bitte in Sportkleidung und mit Tischtennisschläger erscheinen

 

Bericht:   Manfred Schneider - 27.10.2019

 

Sophie Ott und Julia Sander gewinnen Bezirksmeistertitel im Einzel

Sehr gut liefen die diesjährigen Bezirksmeisterschaften in Dettingen für den Wombacher Nachwuchs. Dabei holten sich Sophie Ott bei den Mädchen 15 und Julia Sander bei den Mädchen 13 überlegen die Titel im Einzel. Dazu kam noch der Sieg von Julia Sander mit Partnerin Elena Przyklenk im Doppel der Mädchen 13.

In der Altersklasse Mädchen 15 gingen 3 Spielerinnen des RV Viktoria Wombach an den Start. Alle konnten in ihren Vorrundengruppen die Plätze eins oder zwei belegen und somit sicher ins Halbfinale einziehen. Dort kam zur Paarung von Sophie Ott gegen Laura Amberg. Hier zeigte sich Amberg in einer sehr guten Form und verlangte Ott alles ab. Die Partie ging über 5 Sätze und wurde von Sophie Ott mir 3:2 gewonnen. Im anderen Halbfinale unterlag Leonie Schecher gegen Julia Dittel (TV Hofstetten) mit 0:3 Sätzen. Eine ganz klare Angelegenheit für Ott wurde dann das Finale gegen Julia Dittel, die beim 13:11, 11:4 und 11:4 nur wenig Gegenwehr leisten konnte. Im Spiel um Platz drei siegte Laura Amberg gegen Leonie Schecher knapp mit 9:11, 11:8, 11:7, 8:11 und 11:8.

Im Doppel wurden die Mädchen 15 mit den Mädchen 18 zusammengelegt. Hier erreichten Sophie Ott/Leonie Schecher sicher das Endspiel. Laura Amberg mit Partnerin Leonie Wirth vom TSV Keilberg verlor ihr Halbfinale unglücklich gegen die späteren Siegerinnen Dittel/Hein von TV Hofstetten mit 2:3.

Leider konnten Ott/Schecher im Finale nicht an die bisherigen Leistungen anknüpfen und blieben gegen die beiden Hofstetterinnen beim 0:3 ohne Siegchance.

Gleich 4 Spielerinnen der Viktoria konnten bei den Mädchen 13 ihre Vorrundengruppen gewinnen und somit ins Viertel- bzw. Achtelfinale einziehen. Dies gelang auch Nina Ott als Gruppenzweite. Dort gewannen Nina Ott gegen Letizia Gress (TSV Urspringen) sicher mit 3:0. Im Viertelfinale bezwang dann Julia Sander Nina Ott mit 3:1, Elena Przyklenk besiegte Rebecca Breunig vom VfL Mönchberg mit 3:0 und im Schwesternduell behielt diesmal Hannah Sander gegen Isabell mit 3:2 die Oberhand. Im Halbfinale hatte dann Julia Sander gegen Elena Przyklenk überraschend viel Widerstand zu brechen, ehe ihr 3:2 Erfolg sichergestellt werden konnte. Im anderen Halbfinale unterlag Hannah Sander der Topgesetzten Lena Mayer vom TV Hofstetten klar.

Im erwarteten Finale sorgte dann die noch der Mädchenklasse 11 angehörende Julia Sander für die große Überraschung und bezwang die Nr. 1 Lena Mayer mit 13:15, 11:6, 11:8 und 11:9.

Im Spiel um Platz drei setzte sich Elena Przyklenk gegen Hannah Sander in vier Sätzen durch.

Der Doppelwettbewerb war eine klare Wombacher Sache. Hier gaben die späteren Sieger Julia Sander/Elena Przyklenk keinen einzigen Satz ab. Das Finale gegen die Geschwister Hannah und Isabell Sander ging 11:9, 11:3 und 12:10 aus. Nina Ott kam mit ihrer Doppelpartnerin Marien Serby vom SV Neuendorf auf einen ausgezeichneten Bronzeplatz.

 

Bericht: Manfred Schneider - 14.10.2019

 

Einfach Klasse - Sophia Deichert gewinnt Bayerisches Top 16 Ranglistenturnier der Damen

zweite von links auf dem Siegerpodest: Sophia Deichert

 

Ihren ersten großen Erfolg bei den Erwachsenen konnte sich Sophia Deichert beim Bayerischen Ranglistenturnier Top 16 in Putzbrunn/Oberbayern erspielen. Sie beendete das zweitägige Turnier auf dem ersten Platz. Dabei hatte sie insgesamt 11 Spiele zu bestreiten.

Am ersten Tag wurde in zwei Vorrundengruppen gespielt. Hier hatte Sophia mehr Mühe als erwartet bei ihren 6 Siegen und bei ihrer einzigen Niederlage. Sie begann mit einem 3:1 Sieg gegen Ronja Brüchert von TuS Fürstenfeldbruck, Auch gegen Sabine Sternberg mußte sie einen Satz abgeben. Den einzigen Erfolg ohne Satzverlust in der Vorrunde gelang ihr gegen Frauke Langer. Obwohl sie nur mit 3:1 gegen Melanie Wantscher (TSV Königsbrunn) und Nicole Erifiu (DJK Kolbermoor) erfolgreich blieb waren ihre Siege niemals in Gefahr. Im vorletzten Spiel des Tages konnte Anna-Luisa Herrmann vom TV Hofstetten beim 3:2 (11:9, 11:9, 8:11, 8:11 und 11:5) viel Widerstand leisten. Im abschließenden Vorrundenspiel gab es dann die einzige Niederlage gegen ihre Angstgegnerin Lea Fath, ebenfalls TV Hofstetten. Hier lauteten die einzelnen Sätze 11:3, 8:11, 9:11, 15:13 und 7:11.

Als Gruppenzweite zog sie in die Endrunde ein, mußte die Niederlage gegen Fath jedoch mitnehmen.

Wesentlich besser spielte Deichert am zweiten Tag als sie in allen vier Spielen gegen die besten der anderen Vorrundengruppe ungefährdet blieb und dabei nur einen einzigen Satz abgab.

Die 3:0 Siege gegen Stefanie Felbermeier vom TuS Fürstenfeldbruch (11:8,11:9, 11:8) , geben Franziska Brickl von DJK Ettmannsdorf (12:10, 11:8, 11:5) und gegen Marina Heinrich vom TuS Fürstenfeldbruck (11:4, 11:5, 11:9) konnte man in dieser Deutlichkeit nicht erwarten.

Im letzten Spiel des Tages traf sie dann auf die Topgesetzte und noch ungeschlagene Svenja Horlebein vom TV Hofstetten und lieferte dort ein sehr gutes Spiel ab. Mit 11:9, 5:11, 11:7 und 11:2 spielte sie sich in einen wahren Spielrausch, was ihr noch den Turniersieg einbrachte.

Sophia Deichert hat sich damit gleichzeitig für die Bayerischen Einzelmeisterschaften im Januar 2020 in Neumarkt persönlich qualifiziert.

 

 

Bericht: Manfred Schneider - 06.10.2019

 

 

Julia Sander wird vierte beim Bayerischen Top 14 Ranglistenturnier der Mädchen U11

 

Gleich 3 Spielerinnen des RV Viktoria Wombach konnten sich für das Bayerische Ranglistenturnier Top 14 in Burgau/Schwaben qualifizieren. Julia Sander und Nina Ott spielten bei den Mädchen U11, sowie Sophie Ott bei den Mädchen U15.

Die Veranstaltung wurde an zwei Tagen mit insgesamt 13 Spielen für jeden durchgeführt. Dabei hatte Julia Sander einen sehr guten ersten Tag, als sie alle 7 Spiele gewinnen konnte. Schon im ersten Spiel des zweiten Tages merkte man, dass es heute für Julia nicht mehr so läuft. Sie gewann noch drei Spiele, musste jedoch auch drei Niederlagen hinnehmen. Dies reichte mit 10:3 Siegen und 31:13 Sätzen zum vierten Rang. Die dritte Nelly Eiler hatte ebenfalls 10:3 Siege, mit 34:14 jedoch das bessere Satzverhältnis.

Sehr gut spielte Nina Ott, die auch noch in der nächsten Saison in dieser Altersklasse bleiben kann. Sie konnte mit sieben Siegen und sechs Niederlagen einen sehr guten siebten Platz belegen. Mit den diesmal gewonnenen Punkten ist sie beim Jahrgang 2010 und jünger auf Platz drei in Bayern emporgestiegen.

Sophie Ott hatte sich etwas mehr als den 11. Platz bei den Mädchen U15 ausgerechnet. Dennoch entsprach dieser Rang den mitgebrachten Punktewertungen. Sie konnte vier Spiele gewinnen und unterlag in neun Spielen ihre Gegnerin, wobei sie zwei Spiele trotz klarer Führung nicht nach Hause bringen konnte.

 

Bericht: Manfred Schneider - 20.09.2019

Julia Sander und Nina Ott schaffen Treppchen beim nordbayerischen Ranglistenturnier in Altdorf/Mfr.

 

 

 

 

 

 

links: Julia Sander

rechts: Nina Ott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Gleich 2 Nachwuchsspielerinnen des RV Viktoria Wombach schafften den Sprung aufs Treppchen beim Nordbayerischen Ranglistenturnier der Schülerinnen C (U11) in Altdorf/Mittelfranken. Konnte man den zweiten Platz von Julia Sander erwarten, so kam der dritte Rang von Nina Ott doch sehr überraschend.

Zunächst wurde in 2 Vorrundengruppen mit je 7 Teilnehmerinnen gespielt. Hier wurde Julia Sander ohne Satzverlust Gruppensiegerin, während Nina Ott dritter in ihrer Vorrundengruppe wurde. Dies reichte sicher für die Endrunde der besten acht. Hier unterlag Nina Ott nur noch ihrer Vereinskameradin Julia Sander. Überraschend war dabei der klare 3:0 Sieg gegen Stella Zieger vom TV Schwabach, die als klare Favoritin in dieses Spiel ging.

Julia Sander gewann auch in der Endrunde die nächsten 3 Spiele sicher mit 3:0. Im letzten Spiel gegen

Eva Gao vom TV Hofstetten sah man zwei gleichwertige Gegnerinnen. Eva Gao behielt dabei mit 3:2 Sätzen die Oberhand und wurde Turniersiegerin.

Die beiden neunjährigen Julia Sander und Nina Ott konnten sich somit für das Bayerische Top 14 Turnier am 14. und 15. September 2019 in Thannhausen qualifizieren.

Leonie Schecher ging bei den Schülerinnen A (U15) an den Start und belegte dorf den 11. Platz. Dabei konnte sie 3 Spiele gewinnen und verlor sechsmal. Sie blieb dabei im Rahmen ihrer Möglichkeiten und konnte noch TTR-Pluspunkte sammeln.

Bereits am nächsten Tag ging Julia Sander bei den B-Schülerinnen (U13) an die Tische. Gegen die viel älteren Gegnerinnen konnte sie immerhin dreimal gewinnen. Sechsmal mußte sie als Verliererin die Platte verlassen. Dies reichte zu Platz zehn von 16 Teilnehmern.

Auch die 12-jährige Sophie Ott spielte eine Altersklasse höher bei den U18. Auch ihr gelangen dabei drei Siege und sechs Niederlagen. Am Ende sprang der zwölfte Rang heraus.

 

Bericht: Manfred Schneider - 07.07.2019

2. Damenmannschaft von Viktoria Wombach wurde Meister der Verbandsoberliga Nordbayern

 

 

Meistermannschaft von links:

Laura Nätscher, Ursula Sommer,   Andrea Nöth und  Lisa-Marie Gress

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit 36:0 Punkten und einem Spielverhältnis von 144:36 holte sich die 2. Damenmannschaft von Viktoria Wombach ganz überlegen den Meistertitel in der Verbandsoberliga Nordbayern. Die Spielerinnen erreichten folgende Bilanzen

Ursula Sommer 33:6 Siege

Andrea Nöth 29:9 Siege

Lisa-Marie Gress 26:7 Siege

Laura Nätscher 25:6 Siege

Christa Zilg als Ersatzspielerin 3:0 Siege

das Doppel Ursula Sommer und Andrea Nöth konnten alle 17 Spiele gewinnen

 

Bericht: Manfred Schneider - 02.06.2019

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RV-Viktoria Wombach 1925 e.V.